IF x=dunkel THEN mache licht ELSE go home

Die Geschichte des PARALIGHT V1 ist eigentlich ganz einfach. Bei der Deutschen Meisterschaft für ferngesteuerte Modellgleitschirme waren einige Piloten auch Nachts unterwegs und hatten dabei jede Menge Spaß…

Als ich wieder einmal im Keller saß, fielen mir meine LED’s in die Hände, die ich für meinen CFK-Hexakopter gebastelt hatte.

…die Geburtsstunde des PARALIGHT

Die Anforderungen an ein Beleuchtungsset für den RC-Paraglider:

  • einfach zu montieren
  • kompatibel für verschiedene Gleischirmgrößen
  • einfaches Handling
  • herrausragende Leuchtkraft
  • günstiger Anschaffungspreis
  • eventuell schaltbar
  • Lipotauglich
  • kompatibel mit 3-6S

Es gehörte einiges Glück dazu und es ist wirklich Zufall, dass es das PARALIGHT in der heutigen Form überhaupt gibt!

Die ersten Versuche…

Die ersten Versuche machte ich mit einer Platine, die eigentlich für eine LED meines verwendeten Typs vorgesehen war und noch zwei weitere LED in SMD-Baugrösse aufnehmen konnte.

… auch hier spielte der Zufall eine Rollen, den eigentlich kann man die LED’s auf die Platine nicht so löten, wie ich es getan habe 🙂

Perfekt von der 1. Sekunde an…

Der erste Versuch war sofort ein Volltreffer und auch Sascha Rentel (Deutscher Meister) war begeistert von dem ersten Prototypen…

Eigentlich sollte es ein Beleuchtungsset für Felix und mich werden, bzw. für unsere zwei RC-Flair und meinen RC-Free.

Sascha Rentel (Deutscher Meister) war der erste der unbedingt so ein Beleuchtungsset brauchte und dann war da noch Martin Vilsmeier – ebenfalls Deutscher Meister und von der Idee einmal erzählt auch noch Manuel Nübel und so wurden es mehr und mehr und die ganze Löterei hörte nicht mehr auf.

In der Zwischenzeit hatte ich noch die Idee mit verschieden Farbtemperaturen und Farben der LED’s zu spielen, was natürlich den Aufwand nicht weniger machte…

Feature freeze completed!

Kurz nach dem größten RC-PARA-Treffen 2014, war klar, so musste das PARALIGHT aussehen und ich gab ein paar Platinen in Auftrag…

 

In der Weihnachtsbäckerei….

Kurz vor Weihnachten war es soweit, die Platinen waren da und dann ging es ans Backen….

Die Dimensionen

Das Paralight V1.0 wurde so gebaut, dass es direkt am Bügel des Hacker PARA-RC Sitzes montiert werden kann. Der Bügel dient dabei nicht nur als Auflagefläche, sondern wird auch gleichzeitig als Kühlkörper verwendet.

Ohne Kühlkörper werden die LED’s extrem heiß und dabei beschädigt, dies ist durch den Verlust von „Helligkeit“ zu merken.

Die Breite liegt bei 55,92-56,00mm
Die Länge der Paraglider-Beleuchtungsplatine liegt bei 22,20mm
Der Abstand der Bohrungen liegt bei 48,4mm – die Bohrungen selber haben einen Durchmesser von 3,1mm und einen Radius von 1,55mm

Die Montage:

Um das PARALIGHT LED-Beleuchtungsset zu montieren, müssen die M3 Stoppmuttern des Bügels gelöst werden.
Der Aluminiumbügel aus der Hacker PARA-RC Serie hat eine Breite von 10,8-11mm
Das Wärmeleitpad verbessert die Kühlung der Platine und wird auf die gemessene Bügelbreite zugeschnitten.
Einige Piloten haben den Schwerpunkt geändert und damit den Bügel ca. 1cm weiter nach vorne versetzt, für diese „Spezialfälle“ gibt es eine Adapterplatine, die das LED-Licht an seine Ausgangsposition setzt. Idealerweise wird das Wärmeleitpad zwischen Adapterplatine UND PARALIGHT montiert!
Die LED-Platine wird mit den ursprünglichen M3 Stoppmuttern verschraubt. Als Modellbauer erwähne ich jetzt nicht, dass die dazugehörigen Schrauben eventuell durch längere ersetzt werden müssen 😉

Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht…!

Dank Elias Rummel geht es weiter…

Bisher ist das PARALIGHT nicht schaltbar, mit Hilfe eines Controllers werden diverse Möglichkeiten eröffnet…